Partner im Best of Home Netzwerk
Anzeige:

Heizkörper austauschen – Anleitung zur Installation

Heizkörper austauschen – Anleitung zur InstallationHeizkörper sind Gebrauchsgegenstände, die mit den Jahren einen gewissen Verschleiß aufweisen. Zumeist sind es die Kalk- und Schmutzablagerungen im Innenbereich, welche die Heizleistung drastisch reduzieren können und gleichzeitig die Energiekosten steigern. Dann ist es an der Zeit, die alten Heizkörper gegen neue auszutauschen.

Der Heizkörper stellt innerhalb des kompletten Heizsystems eine maßgebliche Größe dar, da er die eigentliche Wärmeabgabe in den Räumen ermöglicht. Werden neue, moderne Heizkörper eingesetzt, arbeiten diese weitaus effizienter. In erster Linie gilt es beim Kauf zu beachten, dass die neuen Heizkörper sich der alten Passform angleichen können, sprich hinsichtlich Maße, Hersteller, Heizsystem, etc.

Dem Heimwerker ist es deshalb anzuraten, genau Maß zu nehmen und die bisherigen Modellbezeichnungen zu notieren. Im Fachhandel erhält er dann ein Nachfolgermodell, das sich exakt installieren lässt. Sollte die bisher verwendete Marke nicht mehr erhältlich sein, muss er auf ein passgenaues Ersatzprodukt zurückgreifen oder bisherige Anschlüsse entsprechend verändern, etwa indem Verbindungsstücke eingesetzt werdenen. Zu beachten ist auch, dass die Radiatorenleistung auf die neuen Heizkörper perfekt abgestimmt werden müssen.

Alten Heizkörper entfernen

Zuerst müssen die alten Heizkörper entfernt werden. Dazu muss erstmal die Heizanlage/Umwälzpumpe selbst ausgeschaltet und dann der Wasserzulauf über das Absperrventil abgedreht werden.

Im Anschluss erfolgt eine Wasserstandssenkung, die so genannte Heizkörperentleerung. Idealerweise befindet sich an der Heizanlage hierzu ein Tiefenstandanzeiger. Ansonsten sollte man immer bis zu einem Stockwerk tiefer absenken.

Ist das Hauptwasser aus den Heizkörpern abgelassen, befinden sich noch Restbestände und Ablagerungen im Heizkörper. Bei der Abmontage von Vor- und Rücklauf gilt zu beachten, dass dieses Schlammgebilde nicht austritt. Für den Ernstfall sollten Sie eine Auffangwanne in direkter Nähe bereithalten.

Vor- und Rücklauf sind in den meisten Fällen mit Schraubgewinden versehen, die leicht geöffnet werden können. Als Werkzeug empfiehlt sich hierzu eine Wasserpumpenzange oder eine Schwedenzange. Der Heizkörper selbst ist normalerweise nur an einer Wandhalterung eingehängt.

Neuen Heizkörper installieren

Der neue Heizkörper wird wieder mit einer Wandhalterung befestigt, eventuell können Sie dafür auch die bisherigen weiter nutzen. Im Anschluss werden Vor- und Rücklauf gegengleich zur Demontage angeschlossen. Passen die Zugangsventile nicht, muss mit Zwischenstücken aus dem Fachhandel eine Überbrückung geschaffen werden. Dazu sollten Sie sich beraten lassen, besonders wenn es sich um verschiedene Hersteller handelt.

Sind die Heizkörper gut befestigt, kann mit dem Befüllen begonnen werden. Hierbei müssen Sie die Dichtigkeit im Auge behalten. Tritt Wasser aus muss eventuell sonst die Verschraubungen nachgezoden werden. Im Anschluss sollte der Heizkörper entlüftet werden. Dann kann die Heizanlage wieder in Betrieb genommen werden.

Die ersten Stunden sollte der Heizkörper durch den Heimwerker immer mal wieder überprüft werden. Falls notwendig, kann nochmals eine Entlüftung erfolgen. Innerhalb der ersten Tage sollte zudem der Wasserstand noch regelmäßig kontrolliert werden.

zurück